Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Aluminiumbalkon Anbau für mehr Wohnraum

Wer in der Stadt eine eigene Gartenanlage besitzt, kann sich glücklich schätzen, die meisten können sich nur eine kleine Bleibe bei den derzeitigen Preisen leisten. Es gibt aber Möglichkeiten, die Wohnqualität zu heben: Ein Balkon bspw. ist eine vergleichsweise günstige Option, falls man ein eigenes kleines Reich im Freien schaffen will. Nicht umsonst existiert der Ausdruck „Ferien auf Balkonien verbringen“, das sagt schon einiges aus.

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Das ist auch hier, wenn es darum geht zu entscheiden, welches Material man für den Balkon einsetzen will. Wer an einen Balkon denkt, denkt in der Regel an Holz oder Stahl oder an Kombinationen dieser Materialien. Ein Aluminiumbalkon stellt daneben etwas erfrischend anderes dar.  Eine große Anzahl an Häuser wurden zu einer Zeit gebaut, wo ein Balkon Mehrkosten verursacht hätte. Möchte man das Gebäude mit einem Balkon ausbauen, bietet sich ein Aluminiumbalkon an, der auf Stützen gestellt wird. Ist das Wetter nicht so optimal, kann ein solcher Balkon auch noch trockene Fläche schaffen: Ein gemütlicher Aufenthalt im Gartenbereich muss damit nicht mit einem Umzug ins Gebäude enden. Was am deutlichsten für einen Aluminiumbalkon spricht, ist die lange Lebensdauer.  Einen Balkon aus Holz z.B. muss man normalerweise alle fünf bis sechs Jahre mit Holzschutz neu streichen, um ihn zu pflegen, Alu nicht.

Den Aluminiumbalkon muss man normalerweise bloß einmal im Jahr mit einem speziellen Reinigungsmittel behandeln, da bei der Herstellung ein besonderer Belag verwendet wird. Diese Beschichtung hat die Vorlage in der Natur: Pflanzen wie Lotusblume und Frauenmantel dienten als Vorbild.  Dieser wasserabweisende Effekt ist revolutionär: Die Alu-Comfort Pulverbeschichtung am Aluminiumbalkon verlängert die Nutzungsdauer des Balkons um einiges. Um gegen Wind und Wetter zusätzlich zu schützen, empfehlen sich diverse Lasuren, die man auf das Geländer des Balkons verteilen kann.

Alu macht angesichts der geringen Dichte den Aluminiumbalkon sehr leicht. Wenn es um das Zusammenbauen der einzelnen Geländer-Elemente geht, macht sich das bemerkbar. Bei Bedarf kann man den Aluminiumbalkon auch mit einem Sichtschutz versehen, um störungsfreie Zeit am Balkon verbringen zu können.  So ein Sichtschutz kann entweder nachgerüstet werden, wenn der Balkon bereits besteht, oder man baut ihn auf Anhieb gemeinsam mit dem Balkon.

So man nicht mit weiteren Bewohnern zusammenarbeiten muss, kann man den eigenen Balkon in den meisten Fällen planen, wie es einem gefällt. Farben und Stilrichtungen kann man kombinieren, wie es einem gefällt, das Ergebnis wird in den seltensten Fällen enttäuschen. Wer die Vorteile von Aluminiumbalkon und Holzbalkon miteinander verbinden will, kann den Balkon mit einer speziellen braunen Lasur streichen. Kann man sich ausmalen, was es für eine Freude ist, wenn man sieht, wie sich der eigene Balkon langsam, aber doch der Fertigstellung nähert? Relaxen, lesen oder einfach nichts tun – die schlichten Dinge sind es, die das Leben lebenswert machen.

Wer einen sogenannten grünen Daumen hat, kann sich sogar auf dem Aluminiumbalkon einen eigenen Permakulturgarten anlegen.  Weitere Regale oder Ablagen eignen sich erstklassig, wenn man eigenes Gemüse oder Kräuter aufziehen will, man muss aber die Lage des Balkons berücksichtigen.