Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Die Übernachtung im Gel-Hundebett

Uns ist manchmal kaum bewusst, wie viele Stunden wir jeden Tag (oder vor allem natürlich in der Nacht) in unserem Bett verbringen. Wer sich täglich acht Stunden Schlaf einräumt (und das wird von vielen Experten so empfohlen), der verschläft rund ein Drittel seines Lebens. Doch bestimmt ist das keine verschwendete Zeit. Denn nur, wenn wir ausreichend Zeit im Schlaf verbringen und auch gut und erholsam schlafen können in dieser Zeit, dann ist uns auch ein aktiver Tag gegönnt. Sie kennen das sicherlich: Nach einer schlechten Nacht fehlt uns jede Kreativität. Die anstehenden Arbeiten fallen uns schwer, wir machen Fehler und jede Ablenkung stört uns ganz gewaltig.

Und so ist es oft auch ein großer Irrtum zu glauben, wenn wir unsere Schlafstunden reduzieren, wären wir am (verlängerten) Tag dann produktiver. Oft ist genau das Gegenteil der Fall. Und wie sieht das bei unserem treuen Begleiter, dem Hund, aus? Nicht viel anders als beim Menschen. Ist der Hund ausgeruht und hat er eine erholsame Nacht erlebt, dann ist er auch tagsüber ein aufmerksamer und agiler Begleiter. Und manch ein Hund, der schlecht geschlafen hat, ist auf den Wanderungen oder Gassi-Gängen dann ein zögerlicher und wenig leidenschaftlicher Mitläufer. So wie ein quängeliges Kind, das keine Lust hat, mitzulaufen. Viele Aspekte berühren den gesunden Schlaf. Auch die Qualität des Bettes hat damit zu tun. Der Mensch gönnt sich eine gesunde Matratze. Und was ist beim Hund möglich? Hier spielt auch die Auswahl des Hundebettes eine nicht unerhebliche Rolle. Wie wäre es mit einem Gel-Hundebett? Die Firma DoggyBed bietet ein orthopädisches GEL-Hundebett an, auf dem auch schwere Hunde ihren gesunden Schlaf finden können. Dabei werden Techniken eingesetzt, die sich auch beim humanen Patienten als erfolgreich erwiesen haben. Der GEL-Schaumstoff ist außerdem temperaturneutral und beugt auf diese Weise einem Hitzestau vor.

« Previous post