Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Eine Solaranlage für den Swimmingpool

Dass eine Solaranlage auf dem Hausdach mittlerweile zum Alltag gehört und schon nichts mehr Außergewöhnliches ist, das weiß wohl jeder. Viele Hausbesitzer nutzen diese Möglichkeit der alternativen Energiegewinnung. Nicht nur, um etwas für die Umwelt zu tun, sondern auch nachhaltig für den Geldbeutel. Denn mit so einer Anlage werden keine laufenden Kosten verursacht. Doch immer öfter werden solche Anlagen auch für andere Bereiche genutzt. Zum Beispiel für den Swimmingpool im Garten. Dieser braucht eine Heizung und hier kann eine solche alternative Energiegewinnung weiterhelfen, auch wenn diese zwar keine Solaranlage ist, aber so etwas Ähnliches. Der Fachmann spricht hierbei von einer Solar Poolheizung, die optisch der Solaranlage nicht unähnlich ist.

 

Hergestellt wird sie vom Rodgau-Poolshop, der sie Solarabsorber Eccolar nennt. Bei diesem Absorber werden die Sonnenstrahlen dazu verwendet, das Wasser auf Temperatur zu bringen, indem es durch den Absorber gepumpt wird. Deswegen sollte dieser nicht nur einen besonders sonnigen Platz bekommen, sondern auch in unmittelbarer Nähe des Pools aufgestellt werden. Ist das aus Platzgründen nicht möglich, kann er aber auch beispielsweise auf dem Dach der Garage oder des Gartenhäuschens angebracht werden. Die Größe spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle, denn je größer der Absorber, umso effektiver kann er heizen. Der Fachmann empfiehlt, dass man mindestens die Hälfte des Beckenvolumens in Quadratmetern wählt. Beträgt das Volumen zum Beispiel 40 Kubikmeter, dann sollte der Absorber mindestens 20 Quadratmeter groß sein. Lassen Sie sich den Solarabsorber individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Und keine Angst, wenn er mal steht, haben sie keine Arbeit mehr damit, denn er ist kälte- und hitzeresistent. Außerdem verursacht er keine laufenden Kosten mehr.