Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Etiketten und Aufsteller

Im weitesten Sinne kann man auch Plakate und andere Mitteilungsträger mit in der Schiene der Etiketten aufführen. Sie sind zwar von der Größe und dem Material sehr unterschiedlich und doch verfolgen sie das gleiche Ziel. Mit beiden Produkten soll dem Kunden etwas mitgeteilt werden. Bei den reinen Etiketten ist es die für den Kunden wichtige Information über den Preis, der Barcode dient der geschäftsspezifischen Logistik. Bei den Plakaten ist es etwas anders gelagert. Hier liegt das Hauptaugenmerk darin, den Kunden über ein besonderes Angebot zu informieren. Dies beinhaltet einmal eine spezifische Beschreibung des Produktes und natürlich den Preis, der hier auf etwas besonders Günstiges hinweißt. Die Halter für solche Sonderaktionen bekommt man in verschiedenen Varianten, so dass auch für eine besondere Lage etwas dabei ist.

Unter dem Oberbegriff Preisauszeichneretiketten findet man im Internet einen Anbieter, der nicht nur einfache Etiketten, unter anderem auch Stoffetiketten, in seinem Sortiment führt sondern ebenfalls Plakatsteller und Klapprahmen mit aufgenommen hat. Dies ist eigentlich konsequent, denn alle Produkte dienen der Information. Für manche Geschäfte ist ein Plakataufsteller genau richtig für besondere, äußerst günstige Produkte, wenn die Lage des Ladenlokals etwas abseits des Fußgängerstroms liegt. Auf diese Weise kann man unter Umständen auch noch andere Kunden in das Geschäft leiten. Montierte Klapprahmen findet man häufig bei den Discountern, denn diese benutzen sie um Sonderverkäufe für die kommende Woche publik zu machen. Diese Rahmen oder Aufsteller bestehen heute zu größten Teil aus Kunststoff und sind für eine bedienerfreundliche Handhabung ausgelegt. So hat man auch keine Mühe, wenn es darauf ankommt, einmal kurz die Plakate zu wechseln. Manchmal wird sogar immer noch eine Kreidetafel benutzt, man findet dieser hauptsächlich an Speiselokalen, die hier ihre Tagesgerichte bewerben. Man muss sie zwar immer wieder zum Feierabend hineinstellen, dafür lassen sich hier die Angebote mit den Preisen problemlos wechseln. Manchmal findet man sie auch noch bei älteren Geschäften, die diese aus alter Gewohnheit immer noch nutzen.