Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Jean-Jacques Rousseau

Das Volk ist der Souverän so der Staatstheoretiker Jean Jacques Rousseau. Zwar wird der Vertrag von Menschen abgeschlossen, aber natürlich steht hier der Staat als Ganzes dahinter. Was eigentlich recht banal klingt, ist die Grundlage für das Verständnis der Staaten, wie sie in ihrer heutigen Selbstverständlichkeit agieren. Und Rousseau hat somit die Grundlage für den modernen Staat geschaffen.

Es gibt mehrere Formen der Regierung
Das Wichtigste ist, dass der Staat das alleinige Recht hat Gesetze zu erlassen. Und als Werkzeug des Staates kommt die Regierung zum Einsatz, eine Vertretung des Volkes, die durch das Volg gewählt wird. Diese Volksvertretung hat dann alle Macht Gesetzte zu erlassen, und auch Steuern zu erheben und mit anderen Staaten offiziell in Kontakt zu treten. Diese Vorm der Volksvertretung ist die allseits bekannte Demokratie. Die Demokratie ist für Jean Jacques Rousseu die beste Form der Regierung, da hier auch die einzelnen Individuen ihre Rechte verwirklicht sehen können. (vgl wissen57) Anders bei der Monarchie, bei der die Gewalt im Staat von einer kleinen Minderheit ausgeübt wird, die dann einen Monarchen wählt. Teilweise ist dies auch nur ein Adelsgeschlecht bei dem ein Monarch den Tron von seinen Eltern erbt.

Roussou ein Gegner der Monarchie und Diktatur
Jean-Jacques Rousseau zieht hier als Hilfsmittel zur Unterscheidung die Anzahl der Staatsbürger und die Anzahl der Amtsträger zu Rate und sacht sich das VErhältnis an. Für ihn ist es wichtig, dass die Gleichheit der Bürger gewährleistet ist, und dass die Sitten und die Moral gewahrt bleiben. Rousseu ist ein glühender Bekenner der Demokratie und hat mit seinen Staatstheorien sehr zu den Demokratien in ihrer heutigen Form beigetragen. (via)