Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Kennen Sie schon die Los Organos?

 

Nein! Dann wandern Sie mit uns durch das Orotavatal. Der kleine Ort Arguamul in der Caldera ist der Ausgangspunkt unserer Wanderung. Hier gibt Möglichkeiten zum Campen und Grillen und für viele Wandergruppen der Beginn ihrer Wanderung. Mit der Ausschilderung der Wanderrouten hapert es noch, doch es sind bereits Fortschritte ersichtlich. Der Wanderweg um die „Los Organos“ gehört zu den interessantesten und schönsten Höhenwanderungen auf Teneriffa. Wir haben für diese Route zwischen vier und fünf Stunden einkalkuliert, ohne die Pausen zu berücksichtigen. Wer mit uns auf diese Wanderung gehen will, muss unbedingt schwindelfrei und trittsicher sein. Wir bewegen uns auf schmalen Pfaden neben Abgründen und überwinden 550 Höhenmeter.

Unser Weg führt uns an einem Kiosk vorbei zu einer asphaltierten Straße, die wir geradeaus gehen und zu einem Forstweg und dann zu einer Brücke kommen. Hier gibt es eine überdachte Stelle, die sich für ein Picknick oder, wie in unserem Fall, für eine Rast eignet. Weiter geht es hinauf auf den Berg, den Schildern „Pedro Gil“ und „Chioche“ entlang. Vor uns breitet sich ein Pinienwald aus. Der Weg geht weiter bergan, allerdings nicht direkt, sondern in Kehren bis wir zu drei Kreuzen kommen, die als Kennzeichnung für den Pilgerweg stehen. Wir steigen unermüdlich bergan, immer auf dem Pilgerweg bis zu einem Pfad, der von rechts zum Pilgerweg kommt. Die folgende Pfadkreuzung lässt uns links abbiegen. Jetzt ist die Wanderung leichter, es geht bergab. Zwei grüne Punkte auf einem Felsen lassen uns wieder bergauf wandern.

Auf unseren Weg bewundern wir Moose, Flechten und Wurz-Rosetten. Die Felsnase ist ein Zeichen, dass wir uns dem Rastplatz nähern. Die Felsen sind so glatt, dass eine Griffschiene für Sicherheit sorgen muss. Wir wandern weiter, bergauf und bergab, bis wir zu den „Orgelpfeifen“ kommen. Diese ziehen sich an der Klippe von Punta de las Salinas über eine Länge von 200 Meter an einer Felswand entlang. Die Säulen, die bis zu 80 Meter hoch sind, hat die Natur geschaffen. Sie entstanden, als sich der Kern des einstigen Schlots des Vulkans abkühlte. Die Meeresbrandung legte die Säulen frei. Um diese Naturschönheiten zu bewundern, arbeitet die Brandung des Meeres viele Millionen Jahre lang. Die Los Organos bestehen aus Basaltgestein. Wir gelangen wieder zu dem Picknickplatz, bei welchem wir zuvor auf den Pilgerpfad gelangten. Nach kurzer Zeit erreichen wir den Kiosk, an dem wir für den weiteren Weg orientierten und sind wieder dort angelangt, wo unsere Wanderung begann. Mehr unter derwanderstab.de.