Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Lohnfortzahlungsbetrug in Potsdam

Es kommt immer einmal wieder vor, dass jemand mit seinem derzeitigem Arbeitsverhältnis nicht unbedingt zufrieden ist, eventuell aus finanziellen Gründen. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn auch eine zweite Tätigkeit angenommen wird. Dies ist ja grundsätzlich nicht verboten, solange der Hauptarbeitgeber hierüber bescheid weiß und die Tätigkeit auch genehmigt hat. Sind diese Bedingungen alle erfüllt, steht einer zweiten Tätigkeit nichts mehr im Wege. Es wird jedoch auch in vielen Fällen anders gehandhabt. So nutzt man zum Beispiel die festgeschriebene Lohnfortzahlung im Krankheitsfall aus, indem man sich quasi krankmeldet und trotzdem bei einer anderen Firma im Umfeld von Berlin, in Potsdam, weiterarbeitet.

So bekommt man, wenn man es genau nimmt zweimal Lohn. Wenn also der Inhaber einer kleinen Firma auch nur den geringsten Verdacht hegt, dass einer seiner Mitarbeiter doch zu oft krank meldet, sollte er Sache diskret nachgehen. Die hier anfallenden Kosten können auch einem kleinen Betrieb schaden, ganz zu schweigen von der Mehrarbeit, die in diesem Fall auf die restlichen Mitarbeiter zukommt. Hier sollte man nun unbedingt eine Detektei in Anspruch nehmen, die auch in Potsdam im Einsatz sind. Nach einem klärenden und diskreten Gespräch mit dem Inhaber, können die Detektive sofort mit ihren Ermittlungen beginnen. Hier bietet sich eine enge Observation der verdächtigten Person. Um auch unauffällig zu bleiben handelt es sich hier um ein Ermittlerteam mit großer Erfahrung. Die Ermittler sind mit den modernsten technischen Hilfsmitteln ausgerüstet um auch neben den täglichen Protokollen diese mit Fotos und auch Videos zu untermauern. Diese Beweise sind auch vor Gericht verwertbar, genauso, wie die Zeugenaussagen der Ermittler. Diese Beweise erlangen die Detektive einmal durch die Überwachung der Zielperson und auch durch die Befragung der Personen, die mit dem Verdächtigen in Kontakt kommen. So kann es gut sein, dass hier nicht nur ein Lohnfortzahlungsbetrug vorliegt, sondern auch noch Schwarzarbeit mit im Spiel ist, da in den seltensten Fällen die zweite Arbeit nicht angemeldet ist.