Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Lohnt sich ein Rechtsschutz?

Lohnt sich ein Rechtsschutz?

Eine Rechtsschutzversicherung nimmt die Angst vor einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung. Doch sollte man im Vorfeld prüfen, wovor sie wirklich schützt. Oft wird nämlich ihr Umfang überschätzt.

So manche Begebenheit kann vor dem Richter enden. Doch sein Recht zu bekommen, kann teuer werden. Es entstehen Gerichtsgebühren. Dazu kommt eine Prozessentschädigung an die Gegenpartei für den Fall, dass man die Verhandlung verliert. Schließlich kommen auch die Kosten für den eigenen Anwalt hinzu. Viele Schweizer haben eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Folgt man den Schätzungen von Branchenvertretern, so sind es ungefähr 40 Prozent, wie NZZ Online berichtet. Die Idee beim Abschluss einer solchen Versicherung ist jedoch, dass diese im Streitfall die Kosten für das Gericht, den Anwalt und eine etwaige Entschädigung trägt.

Was spricht für einen Rechtsschutz?

Viele wählen den Rechtsschutz, da die jährlichen Kosten für diesen in der Regel günstiger sind als eine Arbeitsstunde eines Anwalts. Jonas Grossniklaus vertritt die Auffassung, eine solche Versicherung sei deshalb für viele Familien rentabel. Wichtig ist es aber vorher zu prüfen, ob man nicht bereits als Arbeitnehmer oder über eine Gewerkschaft oder einen Verband versichert ist.

Oder doch abwägen?

Doch gibt es auch andere Expertenmeinungen. Zunächst sollten andere Fälle, wie Schäden am Hausrat oder Haftpflicht abgesichert werden, weil diese wirklich zu einer existentiellen Bedrohung werden könnten. Hinzu käme, dass die Rechtsschutzversicherung im Falle eines Streits die Kosten nicht in dem Umfang übernimmt, die man erhofft hatte. Bei einer niedrigen Prämie liegt die Vermutung nahe, dass auch ihr Leistungsumfang eher gering ausfällt. So Stefan Thurnherr vom VZ Vermögenszentrum nach dem Bericht von NZZ Online. Drei Problemkreise werden genannt:

  1. Die Versicherungen decken längst nicht alle Rechtsgebiete ab.
  2. Die Versicherung hat auch die Möglichkeit, die Kosten für ein Verfahren abzulehnen, das nach ihrer Auffassung keine Aussicht auf Erfolg verspricht.
  3. Manche Versicherungen schränken die freie Wahl eines Rechtsanwalts ein.

Bedacht werden sollte auch, dass nicht jeder Prozess hohe Kosten verursacht.

Rechtsschutz überlegt

Wer sich dennoch für einen Rechtsschutz entscheidet, sollte sich also die Bedingungen der einzelnen Anbieter und Verträge genau ansehen und einen Versicherungsvergleich vornehmen. Wichtig ist es zu überprüfen, ob das vermutete Hauptrisiko durch den Schutz abgedeckt wird. Vor allem in Bezug auf die Prämien gibt es viele einzelne Bedingungen, die man sich ansehen sollte. Von Juristen empfohlen werden Coop Rechtsschutz, die sich auch um die Kunden von Helsana, Helvetia, Nationale und KPT kümmert und Assista des Automobilklubs TCS, so NZZ Online.