Monozure.de - der Wissensblog

Wissen wiedergeben - Neues kennenlernen - Tipps erhalten

Steuersünder am Pranger

Ja, es gab sie. Die Zeiten, in denen die Menschen stolz darauf waren, Tricks und Kniffe gefunden zu haben, um der öffentlichen Hand die Steuern vorzuenthalten. Und als man in gewissen Kreisen auch darüber sprechen konnte, ohne zu befürchten, die Steuerfahndung am nächsten Morgen vor der Türe anzutreffen. Ja, es gab sogar Zeiten, da wurden die Flyer mit den Steuerparadiesen noch ganz offen in den deutschen Banken verteilt. Es ist sicherlich keine schlechte Entwicklung, dass sich unsere Steuermoral geändert hat. Und hierzu haben auch die Medien einen positiven Beitrag geleistet. Dank prominenter Fälle bekamen Steuersünder ein Gesicht und das ist immer eine gute Grundlage für eine öffentliche Debatte.

Da saß ein bekannter Fußballtrainer dann in der Talkshow und bat die Öffentlichkeit um Ablass für seine sündige Vergangenheit und auch eine Kämpferin um die Rechte der Frau versuchte auf diese Weise ihr merklich angekratztes öffentliches Image wieder ins rechte Lot zu setzen. Auch Steuer-CDs, die auf vermeintlich geheimnisvollen Wegen aus der Schweiz nach Deutschland gelangten, hatten einen Beitrag dazu geleistet, dass nicht wenige Menschen mit einer Selbstanzeige versuchten, einer strafrechtlichen Ermittlung in Steuersachen zu entgehen. Selbst wenn überhaupt keine Daten auf diesen CDs gespeichert gewesen wären, sie hätten ihre Wirkung nicht verfehlt. Im Mai 2015 veröffentlichen die Schweizer Behörden nun gar selbst die Namen von verdächtigen Steuersündern und bittet um internationale Amtshilfe. Es ist ja auch kein Fehler, Steuern zu zahlen in einem Land, dessen Straßen man benutzt und dessen kostenlose Schulbildung man genossen hat. Dies sei auch so manchem Spitzensportler oder Motorsport-Promi zu empfehlen, der seinen Wohnsitz vielleicht ganz legal, aber moralisch korrekt ins Ausland verlegt hat. Doch viele Steuerpflichtige wissen kaum, ob sie mit ihrer Paxis des Steuersparens auch immer auf der Seite des Legalen waren. Antworten auf diese Frage kann die Kanzlei Hildebrandt und diese Website geben.