Patent- und Markenrechte: Darauf sollten Startups achten

Gerade in der Gründungsphase eines Unternehmens ist die Frage nach Patent- und Markenrechten oft ein schwieriges Kapitel. Fehler, die hier passieren, können mehr als ärgerlich und teuer werden. Die Patenticus App kann hier Sicherheit bieten.

 

Was vielen Gründerinnen und Gründern nicht bewusst ist: Die Gründung eines Unternehmens ist nicht nur eine wirtschaftliche, strategische, sondern vor allem auch eine schöpferische Leistung. Denn von der Geschäftsidee über den Businessplan bis zur Entwicklung eines durchdachten Marketingkonzepts fließen viele, oft sogar einzigartige Ideen ein. Diese Ideen sind die Basis des eigentlichen Vorhabens und ein äußerst wertvolles Asset. Und trotzdem vergessen viele, gerade diesen Baustein – ihr geistiges Eigentum – ausreichend zu schützen. Zum Beispiel, weil sie sich gar nicht des Wertes ihrer Ideen bewusst sind, oder weil sie fürchten, dass Patent- und Markenschutz sehr aufwendig und kostspielig sind.

Vorbeugen ist besser als teures Lehrgeld zu bezahlen
Tatsächlich teuer, ja sogar existenzbedrohend wird es aber erst dann, wenn durch eine nicht abgesicherte Geschäftsidee oder Marke der Wettbewerb das geistige Eigentum des Gründers in Teilen oder vollständig kopiert und dann womöglich selbst schützt. Um solche Katastrophen zu vermeiden, gibt es Patenticus. Die App vermittelt Grundlagenwissen rund um Patent- und Markenrecht, ist aber keine Rechtsberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dennoch kann Patenticus im ersten Schritt bereits wichtige Fragen beantworten und Gründende für das Thema sensibilisieren.

Ist geistiges Eigentum nicht automatisch geschützt?
Viele Gründende glauben, dass das geistige Eigentum automatisch geschützt und damit unantastbar ist. Die Realität sieht jedoch anders aus: In den meisten Fällen ist es nötig, das jeweils zutreffende Schutzrecht aktiv abzusichern. Hierzu zählen Design- und Urheberrechte, Patente, Markenrechte und Gebrauchsmuster. Bei einer Unternehmensgründung sind oft mehrere dieser Rechte anzumelden oder zu erwerben – und das bereitet Gründerinnen und Gründern meist Kopfzerbrechen. In dieser Situation scheuen viele eine Rechtsberatung, die in der Gründungsphase in vielen Fällen auch gar nicht im Budget eingeplant ist. Aus Unsicherheit, Unwissenheit oder Überforderung werden dann Schutzrechte fehlerhaft oder unzureichend angemeldet bzw. erworben.

Um dies zu verhindern und Gründende in dieser Phase zu begleiten, erteilte Qualcomm Wireless Reach dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO den Auftrag zur Entwicklung der Patenticus App.

Was leistet die Patenticus App?

Patenticus ist eine Non-Profit-Applikation, die aus dem Projekt „L2Pro – Learn to protect your intellectual property“ hervorging. Die App verbindet Information mit Gamification, unterstützt also ein spielerisches Herangehen an die doch eher trockene Materie. Nachdem der Nutzer einen Avatar erstellt hat, erfährt er auf unterhaltsame Art und Weise, was er an Basiswissen zum Thema geistiges Eigentum benötigt. Die App erklärt unter anderem, welche Arten von Schutzrechten es gibt, wie man geistiges Eigentum schützen kann, wie sich der Wert geistigen Eigentums überhaupt bemessen lässt und welche Schutzrechte für das eigene Startup im individuellen Fall wichtig sind. Für weitere typische Fragen von Gründern bietet die App einen umfassenden FAQ-Bereich. All dies dient dazu, mit mehr Spaß an das Thema heranzugehen und den Grundstein dafür zu legen, dass die Geschäftsidee richtig abgesichert wird. Eine verbindliche Rechtsberatung leistet Patenticus jedoch, wie erwähnt, nicht. Dafür sind entsprechende Fachanwälte bzw. das Deutsche Patent- und Markenamt die geeigneten Ansprechpartner.

 

Kostenlose App vermittelt wertvolles Wissen
Patenticus ist ein Non-Profit-Projekt, bei dem die Vermittlung von Informationen im Vordergrund steht. Die App ist mit keinerlei Kosten verbunden, es gibt auch keine In-App-Käufe oder andere Monetarisierungsformen – z. B. Datensammlung – in der App. Die Patenticus App ist für iPhones und im Apple App Store erhältlich; für Android-Smartphones im Google Play Store.
Weitere Infos zur App gibt es hier.